Die Macht des Commoning

Zuerst erschienen als Twitterthread

https://19.re-publica.com/session/macht-des-commoning

Was sind die „Commons“? Sie sind erst mal nicht, sie werden gemacht, zu einem bestimmten Zweck. Ganz konkret.

Commons muss man denken lernen. Was sind mein Menschenbild und meine Vorstellung der Welt?

Bsp 1: Architekten bauen ein Haus. Der Bau basiert auf frei zugänglichem Wissen, dass es theoretisch jedem ermöglicht das Haus zu bauen. Haus ist modular, flexibel und passt sich immer wieder den neuen Bedürfnissen an. Es ist Open Source Hardware.

Primäres Ziel ist nicht Wachstum und Profit. Es gibt kein Abrisskonzept. Wenn man es nicht mehr braucht, kann es woanders weitergenutzt werden. Das vivihouse ist das Gegenmodell zum starren 1-Familienhaus.

Bsp 2: Software in der Verwaltung. Bisher wird oft propreettäre Software genutzt. Der Hersteller bestimmt die Regeln und Transparenz fehlt meistens. Abhängigkeit entsteht.

Commons-orientierte Software ist offen und frei verfügbar. Die Regeln bestimmt hier die Verwaltung. Public Money – Public Code. https://publiccode.eu/

Commons ist keine Insel zwischen Markt und Staat. Alle Bereiche sind als Commons denkbar. Die Grundwerte Gerechtigkeit, Freiheit und Nachhaltigkeit können in Commons zusammengeführt werden.

Es fehlt die Sprache um Commons zu denken. Arbeit in Commons ist was anderes als „Lohnarbeit“. Die Sprache muss erst zurückerobert werden. Airbnb teilt nicht, Airbnb vermietet

Wie kann man die Entstehung von Commons fördern?

  1. Bedingungslose Grundausstattung für Commons-Projekte
  2. Infrastruktur für Commons-Projekte schaffen
  3. Schutz und Vermittlung zur Verfügung stellen, wenn Konflikte bei einem Projekt autreten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.