Wie Städte die Mobilität der Zukunft gestalten

https://19.re-publica.com/de/session/stadte-mobilitat-zukunft-gestalten

@ stk versucht die Ulmer Verwaltung digitaler zu machen.

Video: https://stefan.bloggt.es/2019/05/wie-staedte-die-mobilitaet-der-zukunft-gestalten/

Hyperloop und Uber verkaufen nur Schlangenöl. Nichts davon löst die aktuell anstehenden Verkehrsprobleme. Uber pickt sich die Rosinen. Die externen Kosten für Infrastruktur trägt die Allgemeinheit.

„Uber führt jetzt Haltepunkte für die Autos ein. Herzlichen Glückwunsch. Sie haben den Bus noch mal erfunden.“

Ziel muss die intermodale 1-Klick-Mobilität sein.

Weg dahin: keine Transportsilos mehr. Alles mit allem vernetzen.

Mittel: offene Daten, Schnittstellen, Standards, Software. Fellowship-Programme in öffentlicher Verwaltung. Externe arbeiten 1 Jahr eingebettet im Apparat an Prototypen.

Kommune macht die Regeln. Über Vergaberecht kann z.B. festgelegt werden, dass offene Daten Pflicht sind. Wer Anbieter sein will, muss sich daran halten und kooperieren.

Offene Plattform ermöglicht auch Bürgern lokale Transportdienste umzusetzen. Raum für „Civitech“ und digitales Ehrenamt entsteht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.