Screw it, let’s do it! Disruption des Stadtverkehrs einfach selber machen.

Zuerst erschienen als Twitterthread

https://19.re-publica.com/de/session/screw-it-lets-do-it-disruption-des-stadtverkehrs-einfach-selber-machen

urbaner Verkehr hat Probleme: Staus, Umweltbelastung, Parkplatzmangel. Das führt zu höheren Kosten (Gesundheit, längere Lieferungen für Wirtschaft, ÖPNV teilweise mitblockiert)

Verkehrsverstopfung: Hermes-Paketboten biegen angeblich lieber dreimal rechts ab, als einmal links. Weil es schneller zum Ziel führt.

(autonome) E-Autos, Drohnen, Flugtaxis werden die Probleme nicht (oder nur bedingt) lösen. Platz nehmen sie immer noch weg und das meiste davon können sich eh nur Privilegierte leisten.

2018:
39.000 eCargo-Bikes
36.000 neu zugelassene E-Autos

Die Trendwende weg vom Auto vollzieht sich schon, aber die Infrastruktur hinkt noch nach.

Die Debatte wird immer mit negativen Narrativen erzählt: Man muss auf das Auto verzichten.

Jetzt kommt die Verkaufsveranstaltung von citkar.de (was ok ist). Sie produzieren (Lasten)räder, die eher wie Autos aussehen und so auch Fahrradskeptiker positiv überzeugen wollen: https://citkar.de/

Die Firma muss sich von Radaktivisten wohl auch öfter Kritik anhören: SUVisierung des Radverkehrs und so.

Hab ich keine abschließende Meinung zu. Spontan würd ich sagen: alles, was motorisierten Individualverkehr ersetzt, ist erst mal nich schlecht. Wenn die Infrastruktur entsprechend angepasst wird und mehr Platz entsteht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.