Beyond Platforms: ein Neuanfang jenseits von Facebook, YouTube und Co.

https://19.re-publica.com/de/session/beyond-platforms-neuanfang-jenseits-facebook-youtube-co

Video: https://www.youtube.com/watch?v=n0IzFSAIzSY

@digitalerfilm denkt sich eine Alternative zu Facebook und Youtube aus.

Plattformen haben die Kontrolle über:

  • Bilder
  • Zugang
  • Verbreitung
  • Konsum

Problem: die Metriken sind Watchtime und Engagement. Sie provozieren:

  1. Feedbackloops: 1 Verschwörungstheorie funktioniert gut, dann wird gleich nachgelegt. Reichweite (e)skaliert.
  2. digitale Müllverschmutzung: maschinell generierte Videos aus Versatzstücken verstopfen die Plattform. Ziemlich verstörende Analyse dazu: https://mobilsicher.de/hintergrund/youtube-im-internet-laeuft-etwas-schief-essay-james-bridle

Plattformbedienung wird immer einfacher: bei Normalusern supi, bei Attentätern schlecht (vgl. Christchurch)

Ständig neue Feature. Die werden oft zuerst von Scammern und für Frauds genutzt und missbraucht.

Bei jedem Problem: Plattform reagiert immer nur nachträglich und zeitversetzt, wenn der öffentliche Druck zu groß wird. Paar Wochen später ist alles vergessen, oft wird nicht kontrolliert, ob die Plattform ihr Versprechen einhält.

Den Anbietern fehlt ein qualitatives Verständnis für ihre eigenen Plattformen.

Lösungsvorschlagutopie: Change the game! Die bestehenden Plattformen auseinandernehmen, schauen, was gut funktioniert und dann: erst mal Werte definieren. Jeder, der die akzeptiert, kann mitmachen. Auf deren Basis dann was neues ausdenken und machen:

Dezentrale Infrastruktur, Archiv nicht in zentrale Hände, stand. Protokolle, offene Schnittstellen. Standards ermöglichen Vielfalt (vgl. MineCraft, Podcasts …)

Auf der Basis gibt es dann nicht einen Einstieg, sondern unterschiedlichste Zugänge (frei oder monetarisiert)

Wo kommen Inhalte her? von den etablierten Plattformen rüberholen. Es braucht z.B. nur 1000 Leute zu überzeugen um 80% des deutschsprachigen Youtube Reichweite zu bekommen.

Wo kommen die Nutzer her? Contentproduzenten ziehen ihre Nutzer nicht mehr von den Silos (Facebook) auf die neue Plattform, sondern über ihre direkten Kanäle (E-Mail, SMS, Push). Facebook bleibt dann außen vor.

Was kann die neue Plattform für Nutzungsgründe bieten?

Eskapismus, persönliches Wachstum, Verbunden sein, Manage meine Stimmung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.