Harry Potter Wizards Unite für Kinder einrichten

Es gibt einen Pokémon Go Nachfolger. Harry Potter Wizards Unite spielt, der Titel deutet es wenig subtil an, im Harry Potter Universum. Ich finde die Idee, mit Augmented Reality echte und Spielwelt zu verbinden schon immer faszinierend. Pokémon Go spricht mich aber inhaltlich nicht besonders an. Bei Harry Potter ist das anders. Da gibt es ja schon in den literarischen Vorlagen eine versteckte Welt innerhalb der Muggelwelt. Die Idee, dass mit Augmented Reality zu visualisieren ist eigentlich ziemlich naheliegend und passt sehr gut. Da meine Kinder mittlerweile ein paar Jahre älter als zu Pokémon Go Zeiten sind, jetzt (teilweise) SIM-Karten in ihren Smartphones haben und Harry Potter eh super finden – schnell mal einen Account angelegt für den Sohn.

Hab ich gedacht. Aber zuerst reg ich mich mal auf, dass ein Account nur mit Facebook oder Google-Login geht.

Ich reg mich fast eine ganze Woche darüber auf. Dann fragt mich der Sohn noch mal, ob ich ihm das mal einrichten kann.

Erste Idee: Google-Account für ihn anlegen. Das wollte ich eigentlich noch eine Weile vermeiden, aber es hilft ja nichts. Die magischen Geschöpfe überfluten München und irgendjemand muss sie einsammeln!

Wenn man bei Google einen Account mit minderjährigem Geburtsdatum anlegt, wird man automatisch zu einem Family-Link-Konto geleitet. Das ist sowas ähnliches, wie die Familienfreigabe bei Apple. Es gibt Elternkonten und die haben Kontrolle über die Kinderkonten. D.h. wenn ein Kind z.B. eine App installieren will, muss es vorher von den Eltern genehmigt werden.

Im Prinzip eine gute Sache, wir nutzen das bei unseren iOS Geräten auch, aber für Google brauchen wir das eigentlich nicht.

Aber egal, Account einrichten, mehrmals alles mögliche bestätigen und dann ab zur Harry Potter-App und eingeloggt. Hagrid hängt schon seit Stunden in einem Netz fest und muss da rausgeholt werden!

„Authentifizierung ist mit diesem Google-Account nicht möglich“. Es geht nicht.

Ich vermute, es liegt daran, dass ein Kinderkonto nicht für die Authentifizierung bei Fremddiensten verwendet werden kann. Genau weiß ich es aber nicht. Auch eine halbe Stunde googeln (*haha*) hat mir die Frage nicht exakt beantwortet.

Ich bin genervt und beschließe, den Sohn mit meinem Facebook-Account anzumelden. Stellt sich raus: Damit spielt er mit meinen Spieldaten (gut, hätte man sich vorher denken können). Das ist auf Dauer auch nix, v.a. wenn wir zusammen auf Tour gehen.

Also: Facebook-Account für den Sohn einrichten. Wie uncool ist das denn?! Ich leg das aber komplett anonym mit Wegwerfadresse an. Datenschutz Ehrensache. Klappt recht flott.

Und wieder ab zur App und einloggen mit Facebook. Irgendwas geht wieder schief und irgendwo im abgebrochenen Loginvorgang leitet mich die App plötzlich zu Niantic-Kids. Ein eigener Dienst der Harry Potter-Entwickler, bei dem man einen Kinder-Account einrichten und der von den Eltern in gewissen Grenzen kontrolliert werden kann (zur Authentifizierung als Erwachsener muss man einen 50 Cent Betrag von der Kreditkarte abbuchen lassen, der angeblich wieder zurückgebucht wird. Ich halte Euch da auf dem Laufenden).

Jetzt hat der Sohn jedenfalls seinen eigenen, google- und facebookfreien, Harry Potter Account und sammelt magische Wesen auf dem Spielplatz ein.

Wenn Ihr Euch meine ganzen Umwege sparen wollt, dann gebt einfach beim ersten Starten der App ein Geburtsjahr ein, was unter dem Erwachsenenalter liegt (Ich hab da natürlich – Datenschutz Ehrensache – irgendein ein Fantasiejahr kurz nach dem zweiten Weltkrieg angeklickt).

Dann erscheint auch ganz prominent der Niantic-Kids-Button und alles lässt sich bestimmt innerhalb von 10 Minuten einrichten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.